*

Rauchentwöhnung

Rauchentwöhnung in Dannenfels und Kirchheimbolanden

Unser Entwöhnungsprozess durchläuft fünf Stufen:

  1. Erstes Nachdenken ohne Konsequenzen für einen Rauchstopp
  2. Nachdenken über einen Rauchstopp
  3. Handlung mit einem Versuch des Rauchstopps
  4. Beharren auf einer Exraucher-Haltung
  5. Fortwährende Exraucher-Haltung – oder Rückfall

Statistische Grundlagen

Mehr als eine Milliarde Menschen auf der Welt sind Raucher. Allein in Deutschland werden täglich fast 400 Millionen Zigaretten geraucht. Die Zigarettenindustrie und deren Aktionäre werden von einem Heer von 22 Millionen Rauchern mit Gewinnen versorgt, den Medizinern verschafft dieses Heer jede Menge Arbeit und die Umwelt wird dadurch auch noch belastet.

Rauchen ist neben ungesunder Ernährung und unzureichender Bewegung ein wesentlicher Risikofaktor für schwere chronische Erkrankungen wie Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs und Atemwegserkrankungen. Jedes Jahr sterben in Deutschland schätzungsweise zwischen 110.000 und 140.000 Menschen an den Folgen des Rauchens (DKFZ) - weltweit waren es im Jahr 2011 fast 6 Millionen Menschen. Der Konsum von Tabak war für 7% der Tode von Frauen und 15% der Tode von Männern verantwortlich. Die jährlich durch Rauchen verursachten Krankheitskosten belaufen sich in Deutschland auf > 20 Milliarden Euro.

In Deutschland rauchen etwa 26% der Bevölkerung, 21% sind ehemalige Raucher und die überwiegende Mehrheit sind die sogenannten Nieraucher, die noch die geraucht haben.

Folgen für die Gesundheit durch das Rauchen

Für den gesundheitlichen Schaden des Tabakrauchens verantwortlich sind die mehr als 4.000 krankmachenden Substanzen, die durch das Verbrennen des Tabaks und des Papiers entstehen und inhaliert werden. Zu den Schadstoffen zählen Ammoniak, Blausäure, Kohlenmonoxid, Formaldehyd, Dioxin und das radioaktive Polonium-210. Bei fünfzig der 4.000 Substanzen ist nachgewiesen, dass sie Krebs erregend sind.

Ammoniak ist eine chemische Verbindung von Stickstoff und Wasserstoff mit der Summenformel NH3. Es ist ein stark stechend riechendes, farbloses, wasserlösliches und giftiges Gas.

Blausäure (Cyanwasserstoff) ist eine farblose bis leicht gelbliche, brennbare, sehr flüchtige und wasserlösliche Flüssigkeit. Die Bezeichnung Blausäure rührt von der Gewinnung aus Eisenhexacyanoferrat (Berliner Blau) her, einem lichtechten tiefblauen Pigment. Blausäure ist hochgiftig.

Kohlenstoffmonoxid (fachsprachlich Kohlenstoffmonooxid, gebräuchlich Kohlenmonoxid) ist eine chemische Verbindung aus Kohlenstoff und Sauerstoff mit der Summenformel CO. Kohlenstoffmonoxid ist ein farb-, geruch- und geschmackloses sowie giftiges Gas.

Kein anderer Bereich der Lebensführung wurde so detailliert auf seine gesundheitlichen Auswirkungen untersucht wie das Rauchen. Bei keinem anderen Forschungsbereich kommt die Wissenschaft auf so ähnlich eindeutige und einheitliche Ergebnisse wie beim Rauchen.

Die wissenschaftlichen Ergebnisse:

Rauchen verkürzt das Leben  - und schmälert in der verbleibenden Zeit die Lebensqualität.

140.000 bis 200.000 Todesfälle in Deutschland im Jahr gehen auf das Konto des Rauchens.

Etwa 50% der tabakbedingten Todesfälle erfolgt bereits im mittleren Lebensalter zwischen 35 und 69 Jahren. Durchschnittlich gehen acht Jahre Lebenszeit durch das Rauchen verloren.

Diese acht Jahre sind lediglich der Durchschnitt, so wie es Menschen gibt, die trotz Rauchens relativ lange leben (z. Bsp. Helmut Schmitt), so gibt es auch Menschen, die bereits im mittleren Alter sterben. Diese Menschen büßen über 20 Jahre ihrer durchschnittlichen Lebenserwartung ein.

Rauchen ist die Hauptursache für eine Krebserkrankung, nicht nur für Lungenkrebs, sondern Rauchen steht mit vielen anderen Krebserkrankungen in Verbindung. Fast jedes Organ im Körper wird durch das Rauchen in Mitleidenschaft gezogen.

Laut den Centers of Disease Control (CDC) verursacht Rauchen 90% der Todesfälle durch Lungenkrebs bei Männern und fast 80% bei Frauen. Rauchen erhöht auch das Risiko von Krebs im Mund, der Kehle, Speiseröhre, Blase, Magen, Gebärmutterhals, Nieren und Bauchspeicheldrüse und einer Art von Leukämie.

Rauchen vergleicht der amerikanische Arzt Duke Johnson [MD] mit russischem Roulette, nur mit dem Unterschied, das Sie mit zwei bis drei Kugeln im Revolver spielen anstatt nur mit einer.

Rauchen ist die wichtigste durch Verhaltensänderung vermeidbare Ursache von Krankheiten und Tod. Neben Krebs gibt es etwa 40 weitere verschiedene Krankheiten, dessen Ursache nachweislich auf das Rauchen zurückzuführen ist. Dies sind beispielsweise:

  • Kurzatmigkeit und Verstärkung von Asthma
  • Erhöhte Infektanfälligkeit, erhöhte Herzfrequenz und erhöhte Blutdruckwerte
  • Impotenz und Unfruchtbarkeit
  • Herzinfarkt und Schlaganfall
  • Chronisch Obstruktive Atemwegserkrankungen (COPD)

Gute Gründe, mit dem Rauchen aufzuhören

Einen wirklich guten Grund zu Rauchen gibt es letztendlich nicht. Leider reicht dieses Wissen nicht aus, um mit dem Rauchen aufzuhören.

Es gibt viele gute Motive, um mit dem Rauchen aufzuhören:

  • Ich will gesünder und länger leben
  • Ich bekomme ein Baby
  • Ich will andere nicht schädigen
  • Ich will nicht süchtig sein
  • Ich will besser aussehen
  • Ich will wieder riechen und schmecken
  • Ich will meine Sexualität genießen
  • Ich will mein Geld sinnvoll ausgeben oder investieren
Kontaktformular Download fagerstroem-raucher-test
blockHeaderEditIcon

Kostenloser Download  des Fagerström-Raucher-Test

Wie stark sind Sie bereits abhängig vom Nikotin?

Machen Sie den kostenlosen Test.

Einfach das Formular ausfüllen und absenden.

Tipps&Tricks
blockHeaderEditIcon

Kostenlose Tipps und Tricks zur Gewichtsreduktion

Tipps & Tricks zur Gewichtsreduktion

Laden Sie sich die kostenlosen „Tipps und Tricks zur Gewichtsreduktion“ herunter.
Dazu auf den Download-Button klicken!

Download Tipps & Tricks Gewichtsreduktion

WHR
blockHeaderEditIcon

Sportlerin

BMI-Messung war gestern
heute misst man den WHR.

WHR - Waist to Hip Ratio

Das WHR ergibt eine genauere Bewertung des körperlichen Zustandes insbesondere bei Menschen, die einen größeren Anteil von Muskelmasse und einen niedrigen Anteil von Körperfett haben.

Bestimmung WHR:

Messung des Tailenumfangs und Hüftumfangs.
Teilen Sie das Messergebnis der Taille durch den Hüftumfang.

WHR Daten

Bottom1
blockHeaderEditIcon

Geschäftszeit:

Dannenfels

Montag - Freitag 9:00 – 19:30 Uhr
Samstag 10:00 – 13:00 Uhr
Sonntags Ruhetag

Andere Zeiten gerne per telefonischer Absprache.
Bottom2
blockHeaderEditIcon

Präventionscenter Dannenfels

Sylvia Kellermann
Am Dieterswald 18
D-67814 Dannenfels
Donnersbergkreis
Rheinland-Pfalz

 

Telefon: +49 (0) 63 57/ 24 69 73 2
Telefon: +49 (0) 63 57/ 24 69 73 3
Mobil: +49 (0) 15 77 355 14 16
eMail: info@syntronics.de
Bottom3
blockHeaderEditIcon

Kontaktieren Sie uns!

Haben Sie noch offene Fragen an uns in Bezug auf Ernährung, Gesundheit, Gewichtsreduktion oder ähnliches?
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Kontakt

Mitglied im Berufsverband Deutscher Präventologen e.V.

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail